MARCO MICHEL

ein kuss


Donnerstag, 18. November 202120.00 Uhr|Die Pumpe


Sprache: Deutsch | Dauer: ca. 75 Min.


von Mario Perrotta
mit Marco Michel

Marco Michel bringt in EIN KUSS das Leben des schweizerisch-italienischen Malers Antonio Ligabue auf die Bühne. Bei Pflegeeltern aufgewachsen, mit 19 nach Italien abgeschoben, als Dorftrottel verspottet und erst ganz spät als Künstler gefeiert, wurde Ligabue von einer unglaublichen Schaffenskraft getrieben. Im Stück taucht Marco Michel ein in Ligabues Vergangenheit. Er malt großformatige Porträts, mit denen er in einen dramatischen Dialog tritt. So werden die Kohlezeichnungen zu Spielpartnern und die Zuschauer zu Zeugen eines verkannten Menschen.

EIN KUSS macht die Themen Ausgrenzung, Wahnsinn und Isolation für jeden unmittelbar erleb- und spürbar und trägt somit nicht nur zur Entstigmatisierung psychisch kranker Menschen bei, sondern auch zur Verständigung unter Menschen insgesamt — über alle kulturellen, religiösen und sozialen Grenzen hinweg.

Die gefeierte deutsche Erstaufführung von EIN KUSS fand 2014 in der Psychiatrischen Klinik von Pfäfers (Schweiz) statt, in der Antonio Ligabue einst selbst Patient war. Mittlerweile gab es über 60 Vorstellungen, in der Schweiz, in Deutschland, Italien und in den USA. Nach dem Auftritt beim UNITED SOLO Theatre Festival 2018 in New York City, erhielt Marco Michel die Auszeichnung „Best International One Man-Show“.


Mario Perrotta Regie
Gabriela Zehnder Übersetzung

Jürgen Ruckdeschel Photo


Mit freundlicher Unterstützung von pro Helvetia.

Comments are closed.